Gleiche Chancen und gleiche Rechte für ALLE ArbeitnehmerInnen

Rund ein Fünftel der niederösterreichischen ArbeitnehmerInnen ist internationaler Herkunft.
Infolgedessen treffen eine Vielzahl von nebeneinander existierenden Einstellungen, Weltanschauungen, Wertevorstellungen, Denkweisen und Verhaltensweisen zusammen.
Für die AK Niederösterreich gilt daher, dass die Herkunft der Menschen, ihre ethnische Zugehörigkeit oder ihre Religion kein Grund für Diskriminierungen in der Arbeitswelt sein dürfen.
Der niederösterreichische Arbeitsmarkt darf nicht aufgespalten werden, indem Menschen auf Grund sprachlicher Defizite oder Unkenntnisse des österreichischen Arbeitsrechts benachteiligt werden.
Ein solches Sozialdumping gefährdet alle Arbeitsplätze, unterläuft die Einkommensstabilität und muss daher bekämpft werden. Dementsprechend berät und vertritt die Arbeiterkammer alle ihre Mitglieder in Fragen des Arbeits- und des Sozialrechts, des Konsumentenschutzes, der beruflichen Aus- und Weiterbildung, der Chancengleichheit, der Gesundheit am Arbeitsplatz und vielem mehr und das ohne Unterscheidung der Herkunft.

Die AK Niederösterreich und der ÖGB Niederösterreich sowie die Fachgewerkschaften haben erkannt, dass die ArbeitnehmerInnen internationaler Herkunft vor besonderen Herausforderungen stehen und oftmals sprachliche und/oder kulturelle Barrieren überwinden müssen. Auf Grund dessen unterstützt die Arbeiterkammer in Niederösterreich gemeinsam mit dem ÖGB und seinen Fachgewerkschaften die ArbeitnehmerInnen mit speziellen Angeboten, um das Zusammenleben zu erleichtern und für Inklusion und Chancengleichheit am Arbeitsmarkt zu sorgen.

In diesem Sinne ist der im Jahr 2016 gegründete Verein „Pro International“ damit beauftragt, die Beziehungen zwischen BetriebsrätInnen, den sogenannten MigrantInnenvereinen und der AK Niederösterreich sowie den Gewerkschaften zu stärken, neue Ansätze für eine bessere Integration von AK-ÖGB Mitgliedern ins Arbeitsleben zu entwickeln und letztlich das Forum „Arbeit & Integration“ zu aktivieren.

Das Forum dient dazu, betriebliche/überbetriebliche ArbeitnehmervertreterInnen und mit dem Thema befasste Organisationen/Vereine/ExpertInnen miteinander zu vernetzen, um gemeinsame Strategien, Instrumente und Maßnahmen auszuarbeiten.

Der Verein Pro International sorgt also dafür, die Serviceleistungen von AK Niederösterreich, ÖGB Niederösterreich und Gewerkschaften über BetriebsrätInnen und internationale Vereine an ArbeitnehmerInnen in Deutsch und bei Bedarf auch in der jeweiligen Muttersprache weiterzuvermitteln. Weiters fungiert Pro International quasi als Drehscheibe für zahlreiche Initiativen, um die erfolgreiche Integration von ArbeitnehmerInnen in die Arbeitswelt zu unterstützen (z.B.: Integrationsarbeit in den Betrieben, Unterstützung von Sprach-, Fort- und Weiterbildungskursen für ArbeitnehmerInnen internationaler Herkunft etc.).

Der Verein Pro International hat seit seines Bestehens bereits zahlreiche Vernetzungstreffen und Infoveranstaltungen zu den Themen Arbeits- und Sozialrecht, Arbeitnehmerveranlagung (Steuerrückholaktion), Bildungsberatung für Eltern, Gesundheitstage und Erste-Hilfe-Kurse gemeinsam mit internationalen Vereinen, Kooperationspartnern und BetriebsrätInnen umgesetzt.